Arbeiten beim Oberbergischen Kreis

Weitere Informationen zum Oberbergischen Kreis erhalten Sie auf der Homepage unter www.obk.de/aemter

Ansprechperson:
Frau Sabine Bremen
Telefon: 02261 88-6101

Beim Amt für Planung, Entwicklung und Mobilität des Oberbergischen Kreises ist - im Rahmen des Forschungsprojektes der „MobilitätsWerkStadt 2025“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) - zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle

„Mobilitätsmanagement
Verkehrsplanung/ Geographie (m/w/d)“

in Vollzeit zu besetzen. Die Vergütung richtet sich nach der Entgeltgruppe 11 TVöD. Die Stellenbesetzung erfolgt befristet für die Dauer des Projekts (Befristung für die erste Projektphase zunächst für ein Jahr). Es besteht die Option auf eine Weiterbeschäftigung für drei Jahre in der zweiten Projektphase.

Die „MobilitätsWerkStadt 2025“ ist ein Förderprojekt des BMBF im Rahmenprogramm der „Zukunftsstadt“ einem Thema der Forschung für nachhaltige Entwicklung. Mit dem Wettbewerb werden Kommunen und Kreise, gemeinsam mit Akteuren aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft unterstützt, eine nachhaltige Wandlung im Mobilitätssektor aktiv zu gestalten. Dazu sollen kooperativ, passgenaue und lokale Mobilitätskonzepte erarbeitet werden. Der Wettbewerb ist dabei über drei Phase konzipiert, in denen Konzepte entwickelt und später wissenschaftlich begleitete umgesetzt und erprobt werden können.

Ausbildungsprofil:

  • abgeschlossenes (Fach-) Hochschulstudium der Fachrichtung Verkehrswesen/Mobilität, Stadt- und Regionalplanung, Geographie oder einem vergleichbaren Studiengang mit dem Schwerpunkt Verkehr und Mobilität

Aufgabenschwerpunkte:

  • Erarbeitung eines kreisweiten Mobilitätskonzeptes und Entwicklung innovativer Mobilitätsmaßnahmen
  • Durchführung von Datenanalysen und Szenarien für eine zukünftige Mobilitätsentwicklung im Wechselspiel mit räumlichen Strukturmerkmalen und demografischen und ökonomischen Veränderung
  • Koordination und Betreuung der Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Partnern und externen Akteuren
  • Organisation, Koordination und Moderation interkommunaler und bürgerschaftlicher Abstimmungsprozesse und Netzwerke sowie Mitarbeit in Arbeitsgruppen
  • Mitwirkung an der konzeptionellen und programmatischen (Weiter-)Entwicklung der Aufgabenfelder der Mobilität im Oberbergischen Kreis und an grundsätzlich mobilitätsorientierten Fragestellungen in der integrierten Planung und Fachplanung

Erwartet werden:

  • vorzugsweise praktische Erfahrung im Bereich des Mobilitätsmanagements, der ÖPNV-Planung, informeller Planung und Projektarbeit
  • Erfahrungen in der wissenschaftlichen Arbeitsweise und sicherer methodischer Um-gang angewandter (sozialwissenschaftlicher) Forschungsmethoden
  • Kenntnisse über die Strukturen in kommunalen Verwaltungen; vorzugsweise Erfah-rungen mit kommunalen und / oder regionalen Netzwerken
  • strategisches, analytisches und konzeptionelles Denken verbunden mit einer zielorientierten, verantwortungsbewussten und selbständigen Arbeitsweise
  • interdisziplinäres Denken und Handeln
  • ausgeprägte Kooperations- und Teamfähigkeit, Belastbarkeit und Einsatzbereitschaft
  • Kommunikationsfähigkeit mit externen Akteuren und Fähigkeit zur Präsentation und Aufbereitung von Mobilitätsthemen für die Öffentlichkeit
  • sehr gutes schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen, auch in komplexen Sachverhalten
  • gute Kenntnisse und Erfahrungen im Umgang mit Microsoft-Office-Anwendungen

Im Rahmen der beruflichen Frauenförderung sind Bewerbungen von Frauen ausdrücklich erwünscht. In Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Bewerbungen von schwerbehinderten Bewerberinnen und Bewerbern sind erwünscht. Diese werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt; dies gilt insbesondere für Frauen mit Behinderung.

Bewerben Sie sich jetzt bis zum 20.04.2020 über unser Online-Bewerbungsportal!


Zurück zur Übersicht Online-Bewerbung