Arbeiten beim Oberbergischen Kreis

Weitere Informationen zum Oberbergischen Kreis erhalten Sie auf der Homepage unter www.obk.de/aemter

Ansprechperson:
Herr Heinz Thelen
Telefon: 02261 88-5101

Beim Kreisjugendamt des Oberbergischen Kreises ist im Allgemeinen Sozialen Dienst (ASD) zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als

„Sozialarbeiterin/Sozialarbeiter bzw. Sozialpädagogin/Sozialpädagoge (m/w/d)“

in Vollzeit zu besetzen. Die Vergütung richtet sich nach Entgeltgruppe S14 TVöD (Sozial- und Erziehungsdienst). Die Einstellung erfolgt unbefristet.

Der Allgemeine Soziale Dienst des Oberbergischen Kreises ist eine Abteilung innerhalb des Kreisjugendamtes, welches für ca. 161.000 Einwohner zuständig ist. Der Allgemeine Soziale Dienst arbeitet sozialraumorientiert in vier Regionalteams mit jeweils acht bis zehn Fachkräften und in einem Team Pflegekinderdienst mit jeweils acht bis zehn Fachkräften.

Ausbildungsprofil:

  • Abgeschlossenes (Fachhochschul)-Studium der Sozialarbeit/-pädagogik (Diplom/ FH mit staatlicher Anerkennung) oder der Sozialen Arbeit (Bachelor of Arts) 

Aufgabenschwerpunkte:

  • Beratung in Fragen der Partnerschaft, Trennung und Scheidung
  • Beratung und Unterstützung bei der Ausübung der Personensorge und des Umgangsrechts
  • Gewährung von Eingliederungshilfen und Hilfen zur Erziehung
  • Aufgaben des Kinderschutzes, Ausübung des staatlichen Wächteramtes bei Gefährdungen des Wohls von Kindern und Jugendlichen
  • Kriseninterventionen im Rahmen der gesetzlichen Grundlagen
  • Mitwirkung in Verfahren vor dem Familiengericht
  • Betreuung von Kindern und Jugendlichen im Rahmen der Unterbringung in Vollzeit- und Tagespflege
  • Begleitung von Pflegefamilien
  • Netzwerkarbeit im Sozialraum
  • Mitarbeit in Fachgremien
  • Teilnahme am Rufbereitschaftsdienst außerhalb der Dienstzeiten

Erwartet werden:

  • Sicherheit im Umgang mit den Gesetzesgrundlagen, insbesondere dem SGB VIII
  • nach Möglichkeit bereits praktische Erfahrung in der Bezirkssozialarbeit
  • selbstständige und verantwortungsbewusste Arbeitsweise
  • Einfühlungsvermögen im Umgang mit Bürgerinnen und Bürgern
  • psychische und physische Belastbarkeit
  • Besitz des Führerscheins für PKW und die Bereitschaft, das eigene Fahrzeug gegen Fahrtkostenerstattung für Dienstzwecke einzusetzen

Im Rahmen der beruflichen Frauenförderung sind Bewerbungen von Frauen ausdrücklich erwünscht. In Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Bewerbungen von schwerbehinderten Bewerberinnen und Bewerbern sind erwünscht. Diese werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt; dies gilt insbesondere für Frauen mit Behinderung.

Ihre Online-Bewerbung mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte bis zum 27.10.2019 an uns.

Zurück zur Übersicht Online-Bewerbung